Fahrwerk

Car-Point-Ladbergen KFZ Service Auto FahrwerkUnter Fahrwerk versteht man alles, was die Karosserie trägt und die Kraft des Motors auf die Straße bringt. Wir prüfen das Fahrwerks Ihres Autos, stellen es optimal ein, warten sämtliche Fahrwerksteile und reparieren und tauschen defekte Komponente.

Hierzu gehört selbstverständlich auch das TÜV-gerechte Tuning, die Montage entsprechender Felgen, Federn, Federbeine und vielem mehr. 

Räder

Ein KFZ-Rad besteht aus einer Felge, dem Reifen und bei modernen Fahrzeugen auch eine Sensor-Technik. Die Felge dient zur Aufnahme des Reifens und besteht aus einer Radscheibe, dem Radstern oder Speichen mit Nabenteil zur Befestigung des Rades an der Radnabe. Ein Komplettrad besteht aus Reifen, Rad und Ventilen und ggf. der Sensortechnik.

Als Verbindung des KFZ zwischen Fahrwerk und Straße haben Räder wesentlichen Einfluss auf die Fahrdynamik. Als ungefederte Massen des Fahrzeugs sollten Räder möglichst leicht sein. Gleichzeitig müssen die Räder ausgewuchtet sein, damit die Vibration und damit die Belastung der Radlager und des gesamten Fahrwerks gering bleiben, der Fahrkomfort steigt und eine gute Haftung des Reifens auf der Straße gewährleistet sind.

Der Reifen selbst muss bei unterschiedlichsten Wetterbedingungen und Straßenbelägen eine optimale Verbindung zur Straße gewährleisten.

Gerade bei schweren und schnellen Fahrzeugen und den wechselnden Belastungen werden hohe Anforderungen an die Festigkeit der Felgen und Reifen gestellt.

Radaufhängung

Die Radaufhängung besteht aus allen Bauteilen zur beweglichen Verbindung der Räder und dem Fahrgestell oder einer selbsttragenden Karosserie. Sie überträgt teilweise enorme Lenk-, Brems- und alle Beschleunigungskräfte. Die Radaufhängung ist bei einem Fahrzeug mit Rahmenbauweise direkt am Rahmen befestigt. An Fahrzeugen mit selbsttragender Karosserie werden häufig sogenannte Fahrschemel eingesetzt, um die Teile der Radaufhängung mit der Karosserie zu verbinden.

Die gesamte Radaufhängung wird ständig unter hohen Lasten und schweren Kräften bewegt und muss mit alle ihren Gelenken, Dämpfern und den Federn regelmäßig auf Fehler untersucht werden, um die Fahrsicherheit zu gewährleisten.

Lenkung

Durch die Lenkeinrichtung lässt sich ein Fahrzeug in eine gewünschte Richtung steuern. Die Räder werden dazu mit dem Lenkeinschlag in eine gewünschte Richtung gedreht und nehmen je nach Fahrwerksgeometrie ganz bestimmte, unterschiedliche Stellungen ein. Per Lenktrapez werden unterschiedliche Einschlagwinkel (Spurwinkel) der Vorderräder erzeugt. In einer Kurve wird z.B. das innere Rad stärker eingeschlagen als das äußere. Eine einwandfrei eingestellte Lenkung sorgt für gute, sichere Fahreigenschaften und eine geringere Belastung des Rades und geringeren Abrieb des Reifens.

Zur Lenkung gehören auch alle modernen Aggregate, die die Lenkung vereinfachen und unterstützen, wie z.B. Bremskraftverstärker, Servos, Lenkungsdämpfer und die in modernen Fahrzeugen eingesetzte Steuerungs-Elektonik.

Bremse

Das Fahrwerk hat Verzögerungskräfte möglichst schlupfarm auf die Straße zu übertragen und das KFZ zu bremsen, was von der Radbremse bzw. die Betriebsbremse, einem Bremskraftverstärker übernommen und bei modernen Fahrzeugen von einer Elektronik wie dem ABS und anderen gesteuert wird. Sie sind am Fahrwerk montiert und wirken direkt auf die Räder. Neben den Betriebsbremsen kommen unabhängige Standbremsen - wie die Handbremse zum Einsatz, die das Wegrollen des KFZ im Stand verhindern sollen und als zusätzliche Notbremse genutzt werden können.

Heute kommen vorwiegend offene Scheibenbremsen zum Einsatz, früher wurden gern geschlossenen Trommelbremsen verbaut. Scheibenbremsen haben gegenüber den Trommelbremsen den Vorteil, dass sie oft leichter sind - aber für den harten Einsatz mit schweren und schnellen Fahrzeugen erheblich besser gekühlt werden können und temperaturbedingte Materialdehnungen sehr gut auffangen.

Während Trommelbremsen als Standbremsen gern mit Bremstangen oder Bowdenzügen betätigt wurden, kommen bei heutigen Scheibenbremsen fast grundsätzlich Hydraulikanlagen mit Bremskraftverstärkern und elektronischen Steuerungen vor. 

Wenn eine Fahrzeug gebremst wird, ist es entscheidend für den kurzen Bremsweg, dass das Rad ständig Kontakt zur Fahrbahn hat und nicht ins Rutschen kommt. Deshalb müssen Bremsen bei alten Fahrzeugen sehr leichtgängig und dosierbar sein. Bei neueren Fahrzeugen ist fast immer ein AntiBlockierSystem (ABS) verbaut, dass das Bremsverhalten mit einem Sensor überwacht und den Bremsdruck automatisch immer optimal anpasst.

Da das ABS auf jedes Rad einzeln wirkt, wird damit auch erreicht, dass bei unterschiedlichen Fahrbahneigenschaften der Wagen beim Bremsen nicht ausschert und ins Schleudern kommt.

Viele der heutigen Fahrzeuge mit hohen Gewichten und bei großen Geschwindigkeiten und entsprechenden Karosserien (z.B. SUV) sind ohne ABS kaum noch sicher fahrbar.

Fahrwerkseinstellungen

Fahrwerkseinstellungen entscheiden wesentlich über den Fahrkomfort, den Verschleiß des Fahrwerkes und natürlich über die Fahrsicherheit. Ganz besonders bei getunten und hoch belastetet Fahrzeugen, nach Unfällen und Karambolagen mit z.B. Kantsteinen etc. sollte die regelmäßige Überprüfung und Korrektur der Fahrwerkseinstellungen in einer Fachwerkstatt nicht vernachlässigt werden.

Nicht korrekt eingestellte Fahrwerke erkennt der Laie an einem Verlust der vorher ausgewogenen Fahreigenschaften und dem unregelmäßigen Abrieb der Reifen.

Die üblichen Einstellungen, die wir prüfen und vornehmen sind:

  • Elektronische Achsvermessung der Vorder- und Hinterachse
  • Einstellen der Spur nach z.B. Berührungen mit Kantsteinen, kleinen Unfällen
  • Fahrwerksverbesserungen- und Messungen (Spur, Sturz, Symmetrie etc. )